Herbstforum 2021

Selbstbestimmt bis zuletzt!?
Zur aktuellen Debatte um den assistierten Suizid

In diesem Jahr richtet das Herbstforum den Blick auf den assistierten Suizid. Am 26.02.2020 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das erst 2015 eingeführte Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung (§ 217 StGB) für verfassungswidrig und nichtig erklärt. Zugleich hat
das Gericht ein weitreichendes Recht auf die Inanspruchnahme freiwillig geleisteter Suizidhilfe festgestellt. Die eingeladenen Referenten zeigen unterschiedliche Sichtweisen und Möglichkeiten auf, mit dem Urteil des BVerfG umzugehen.
Das Herbstforum der APPH Nordhessen ist diesmal zu Gast im Museum für Sepulkralkultur, und zwar inmitten der Ausstellung Suizid – Let’s talk about it!. Mit dieser Ausstellung, die vom 10. September 20210 bis zum 27. Februar 2022 zu sehen sein wird, wird das Museum ein halbes
Jahr lang zu einem Ort der intensiven Auseinandersetzung mit dieser Art des Lebensendes und der Suizidalität.
Die Ziele der Ausstellung sind deutlich und drängend: Sie dient der Enttabuisierung und Entstigmatisierung von Suizid und den Erfahrungen und Umständen, die ihn auslösen. Über Stimmen Betroffener, epidemiologische Daten und inhaltsbezogene Forschung auf dem Gebiet der Human-
und Geisteswissenschaften sucht das Museum mit diesem Projekt einen Weg, eine neue Sprache für die Annäherung an Suizid und Suizidalität und die daran knüpfenden Erfahrungshorizonte von Schmerz, Trauer und Schweigen.

Durch die Möglichkeit der Hybrid-Technik wird das Herbstforum der APPH mit unbegrenzter Zuschauerzahl live übertragen. Fragen und Anregungen aus dem Online-Publikum können in die Veranstaltung einfließen. Und auch die Ausstellung Suizid – Let’s talk about it! kann digital besucht werden.
An der Veranstaltung vor Ort im Museum können voraussichtlich 25 Personen teilnehmen. Die Anzahl hängt maßgeblich von den im September geltenden Covid-19-Maßnahmen ab. Daher bitten wir um vorherige Anmeldung (zur Veranstaltung).
Die Beiträge der vier Vortragenden dauern je 20 min. Im Anschluss findet jeweils eine zehnminütige Frage- und Gesprächsrunde mit den Gästen statt.
Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen im Museum für Sepulkralkultur nachzudenken und zu diskutieren und uns dabei von der Ausstellung inspirieren zu lassen.
Dr. Markus Schimmelpfennig führt Sie durch das Programm und moderiert die Diskussionsrunde vor Ort im Museum. Dr. Beatrix Ahr nimmt als Publikumsagentin die Fragen und Anregungen der digital zugeschalteten Gäste auf.

Termin / Programm:

  • Ab 15:00 Uhr Besuch der Ausstellung vor Ort/ Digitaler Besuch der Ausstellung (Teil 1)
  • 15:30 Uhr bis 15.45 Uhr Begrüßung
  • 15.45 Uhr bis 16:15 Uhr Die ethische und rechtliche Debatte zum assistierten Suizid in Deutschland, Prof. Alfred Simon
  • 16:15 Uhr bis 16:45 Uhr Suizidalität / Todeswünsche verstehen, Dipl. Psych. Georg Fiedler
  • 16:45 Uhr bis 17:15 Uhr Kaffeepause/ Besuch der Ausstellung vor Ort/ Digitaler Besuch der Ausstellung Suizid (Teil 2)
  • 17:15 Uhr bis 17:45 Uhr Zur aktuellen Debatte um den assistierten Suizid – die Sicht eines Palliativmediziners, Dr. Dietmar Beck
  • 17:45 Uhr bis 18:15 Uhr Fallarbeit und Erfahrungen über Fragen und Grenzen der Suizidhilfe und ärztlichen Prävention, Dr. Nina-Kristin Eulitz
  • 18:15 Uhr bis 18:45 Uhr Diskussion mit allen Teilnehmenden / Hybrid, Dr. Markus Schimmelpfennig
  • 18:45 Uhr bis Ende Verabschiedung

Referenten:

Dr. med. Dietmar Beck, Palliativmediziner, ehemaliger Leitender Arzt im Palliative-Care-Team, Stuttgart
Dr. med. Nina-Kristin Eulitz, Palliativmedizinerin, Leitende Ärztin Palliativmedizin Marienkrankenhaus, Kassel
Dipl. Psych. Georg Fiedler, Arbeitsschwerpunkt Suizidprävention, Hamburg
Prof. Dr. phil. Alfred Simon, Leiter der Akademie für Ethik in der Medizin, Göttingen

Moderation:
Dr. med. Markus Schimmelpfennig, Krankenhaushygiene Marienkrankenhaus Kassel
Dipl. Theol. Pastoralreferentin Beatrix Ahr, Katholische Kirche Kassel

Gastgeber:
Museum für Sepulkralkultur vertreten durch Dr. Dirk Pörschmann

Veranstalter:
Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit Nordhessen e.V. vertreten durch Dr. rer. med. Silke Lauterbach
E-Mail: info@apph-nordhessen.de        www.apph-nordhessen.de

Veranstaltungsort: Museum für Sepulkralkultur Kassel, Weinbergstraße 25-27, 34117 Kassel

Zur Veranstaltung